Unterstützungsaufruf von Jörg für die Solawi am Stadtbauernhof

Die Solawi am Stadtbauernhof hat bezüglich der zerstörten und beschädigten Gewächshäuser zahlreiche Solidaritätsbekundungen und auch Spenden erhalten. Schon einmal vielen Dank an alle, die über unsere Sache berichtet, die unsere Geschichte geteilt haben und auch an diejenigen, die am Freitag und Samstag geholfen haben, das Gewächshaus abzubauen. Ihr seid Spitze!

Leider hat die Solawi nach wie vor kein (gebrauchtes) Gewächshaus gefunden… und auch nicht genügend finanzielle Mittel um sich eines leisten zu können. Hier noch einmal ein Aufruf zur Unterstützung von Jörg. Bitte weitersagen!

Notfallkonto der solidarischen Landwirtschaft

Jörg Böhmer
DE36 4306 0967 6013 3008 00

Gewächshaus durch Orkan zerstört

Gewächshaus 3

Durch den Orkan Sabine wurden alle unsere Gewächshäuser sowie die Bienenstöcke stark beschädigt. Ein Gewächshaus (das größte) wurde, wie ihr im Bild oben gut erkennen könnt, sogar komplett zerstört. Für die Solawi ist das eine Katastrophe: Nicht nur sind die Wintersalate nun ungeschützt, es ist auch noch unklar, ob wir bis zur Pflanzung der wärmeliebenden Kulturen wie Tomate, Aubergine & Co, die Mittel aufbringen können um ein neues Gewächshaus zu bauen. Jeder Beitrag hilft uns – gerne auch Hinweise auf gebrauchte Gewächshäuser, die wir kaufen oder geschenkt bekommen können!

Notfallkonto der solidarischen Landwirtschaft

Jörg Böhmer
DE36 4306 0967 6013 3008 00


Einen tieferen Einblick bietet die Berichterstattung in den regionalen Medien:

Nachtrag: 17. Februar 2020
Ursprünglich hatten wir hier das Konto des Vereins Stadtbauernhof Saarbrücken angegeben. Da der Schaden aber bei der rechtlich eigenständigen Solawi, die als GbR betrieben wird, entstanden ist, bitten wir Euch, stattdessen das Konto der solidarischen Landwirtschaft Jörg Böhmer und Imka Pappermann GbR zu verwenden. Wir können deshalb leider keine Spendenbescheinigungen ausstellen, auch wenn das Gewächshaus natürlich indirekt auch den Zielen unseres gemeinnützigen Vereins, also der Bildungsarbeit mit Kindern und Erwachsenen zu Gute kommt. Danke für Eure Unterstützung!

Jahreszeitlicher Hofrundgang am 29. Februar um 15 Uhr

MK_Rosenkohl2019

Welches Gemüse wurde eigentlich im Winter in unseren Breiten gegessen, als es noch kein Tiefkühlgemüse, keine beheizten Gewächshäuser und weltweiten Lieferketten gab? Gab es nur Sauerkraut und Tobinambur… vielleicht noch ein bisschen Grünkohl und labberige Karotten aus dem Lager? Wie wurde Wintergemüse vor 150 Jahren angebaut und was können wir von den alten Techniken lernen? All das und noch mehr wird euch Jörg auf einem winterlichen Hofrundgang über die Äcker des Stadtbauernhofs erzählen. Wir empfehlen Gummistiefel und warme Socken.

Der Teilnahmebeitrag beträgt 5 Euro pro Person, Mitglieder des Stadtbauernhof Saarbrücken e.V. können kostenlos teilnehmen.

Winter auf dem Stadtbauernhof
Wintergärtnerei – von den Maraichers des 18. Jahrhunderts in Paris bis heute

1. Hofrundgang am 29. Februar um 15 Uhr

Praxisworkshop „Agroforstsysteme in Kleinstbetrieben und solidarischen Landwirtschaften“

markus-spiske-pZX9QPxeIQc-unsplash.jpg
Foto: Markus Spiske

Die Solidarische Landwirtschaft auf dem Stadtbauernhof Saarbrücken und der Stadtbauernhof Saarbrücken e.V. laden ein zum kleinen (aber feinen)

Praxisworkshop „Planung von Agroforstsystemen in Kleinstbetrieben und solidarischen Landwirtschaften“

mit dem erfahrenen Agroforst-Berater Burkhard Kayser. Er ist seit 1998 als selbständiger Berater für nachhaltige Landnutzung aktiv und arbeitet seit 1992 am Thema Agroforstwirtschaft.

Das wichtigste in Kürze

Wann: 9. & 10. März 2020
Beginn/ Ende: 19:30 bis ca. 15 Uhr am Folgetag
Kosten: 40 Euro für beide Tage (9.3. – 10 Euro/ 10.3. – 35 Euro)

Anmeldung: Bis 29. Februar 2020 bei Jörg: info@stadtbauernhof.org
(Bei Anmeldung bis zum 15. Januar gilt ein reduzierter Preis von 35 Euro!)

Veranstaltungsort: Stadtbauernhof Saarbrücken
Verlängerte Julius-Kiefer-Str. 219a
66119 Saarbrücken

Update: Der Workshop ist ausgebucht. Ihr könnt euch gerne auf die Warteliste setzen lassen, falls jemand absagt würden wir euch Bescheid geben. Freie Plätze gibt es noch für den Vortrag am 9.3.

Thema

Mit dem Begriff Agroforstwirtschaft werden Landnutzungssysteme bezeichnet, bei denen Gehölze (Bäume oder Sträucher) mit Ackerkulturen und/oder Tierhaltung so auf einer Fläche kombiniert werden, dass zwischen den verschiedenen Komponenten ökologische und ökonomische Vorteilswirkungen entstehen (Nair, 1993). Ziel des Workshops ist es, den Teilnehmern Einblicke für die Planung, Realisierung und Bewirtschaftung von nutzungsorientierten Agroforstsystemen in kleinen landwirtschaftlich-gärtnerischen Betriebe zu geben. Dies können Solidarhöfe, Microfarms, urbane Gartenprojekte wie interkulturelle Gärten, aber auch Nutzgärten von Gastronomiebetrieben, Hotels und Betreuungseinrichtungen sein. Dabei richtet sich die Veranstaltung grundsätzlich an professionelle Landwirte, Gärtner und Planer sowie erfahrene Hobbygärtner, die Agroforstwirtschaft in Gärten und Betriebe integrieren möchten.

Links zum Thema

Deutschlandfunk: Bäume auf Äckern – Agroforstwirtschaft gegen Trockenheit (19.08.2019)
Deutschlandfunk Manuskript: Ackern unter Bäumen (15.07.2012)
Wie Agroforstwirtschaft die Umwelt schützt – FUTUREMAG – ARTE (10.10.2015)

Programm

Wir starten am 9. März abends um 19:30 Uhr mit einem einführenden Vortrag (inkl. anschließender Diskussion) rund um die Frage „Agroforst in Kleinstbetrieb und Solawi – welche Modelle & Systeme sind wofür geeignet?“. Weiter geht es dann am 10. März von 9 bis ca. 15 Uhr ganz praktisch im Gelände – wir besichtigen den Status quo auf dem Stadtbauernhof, diskutieren verschiedene Praxis-Optionen (Hühner & Obst, Food-Forest zur Selbsternte, Gehölze im Market Garden) und planen die Nutzung vorhandener und die Etablierung neuer Agroforstsysteme.

Ort

Der Stadtbauernhof Saarbrücken ist ein kleiner Betrieb, der auf der Grundlage von ca. 1,3 ha Fläche aktuell rund 85 Privathaushalte und ein Sternerestaurant mit Gemüse beliefert. Der Auf- und Ausbau von Spezialitätengemüse, Kräutern, essbaren Blüten, Obst, Bienen- und Hühnerhaltung, auch über Agroforstsysteme ist für uns ein wichtiges Zukunftsthema.

Beitrag & Anmeldung

Der Teilnahmebeitrag für die gesamte Veranstaltung (9. & 10.3.) liegt bei 40 €. Eine separate Teilnahme nur am Vortragsabend (nur 9.3., 10 € pro Person) oder dem Planungsseminar (nur 10.3., 35 € pro Person) ist ebenfalls möglich. Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Personen begrenzt. Eine Anmeldung unter info@stadtbauernhof.org ist bis zum 29. Februar 2020 möglich. Bei Anmeldung bis zum 15.01.2020 liegt der Gesamtbeitrag vergünstigt bei 35 €.

Verpflegung

Um eine gute, einfache Verpflegung am 9.3. abends und am 10.3. mittags kümmern wir uns. Verpflegungskosten legen wir solidarisch um. Bitte teilt uns bei der Anmeldung mit, ob Ihr vegetarisch oder vegan essen möchtet und ob wir Nahrungsmittelunverträglichkeiten berücksichtigen sollen. Wer nicht an der Gemeinschaftsverpflegung teilnehmen möchte, bitte ebenfalls kurz in der Anmeldung Bescheid geben.

Anreise & Übernachtungsmöglichkeiten

Saarbrücken liegt an der ICE/TGV-Strecke Mannheim-Paris und ist zudem über Regionalzüge direkt von Koblenz, Trier, Frankfurt, Mainz/Wiesbaden, Mannheim/Ludwigshafen und Kaiserslautern erreichbar. Wer von weiter weg anreist und eine Übernachtung benötigt, bitte bei der Anmeldung angeben. Wir können Euch je nach Bedarf private Couchsurfing-Optionen über unsere Solawi, evtl. Pilgerzimmer in einem nahegelegenen Kultur- und Wohnprojekt oder ein Hotel nennen.

Wir freuen uns auf zwei spannende Tage und interessante Erkenntnisse mit Euch!

Institutionen, die über einen eigenen Veranstaltungskalender oder geeigneten Verteiler verfügen, bitten wir um Weiterverbreitung dieser Einladung.

 

Kunschd unn Gemies beim Erntedankfest des Ulanen Hofs

Erntedank Ulanen Hof

Auch der Stadtbauernhof wird am 3. Oktober 2019 beim Erntedankfest des Ulanen Hofs mit Künstlerischem, den weltbesten Zucchiniwaffeln und einem Gewinnspiel vertreten sein.

Riesenkürbisschätzung

1. Preis: Das Gemälde „Tierra de paz“! vom Stadtbauernhof-Upcycling-Holz-Projekt, welches
Bildhauerei, Malkunst und Upcycling verbindet. Ein Unikat von Diego Gorosito.

2. Preis: Ein Gemüsekorb vom Stadtbauernhof

In Kürze

Wann: 03.10.19 – von 11 – 16.30 Uhr könnt ihr das Gewicht schätzen
um 17 Uhr werden die Gewinner bekannt gegeben

Wo: Stadtgarten im Ulanenhof – Erntedankfest

Danke für einen tollen Flohmarkt!

CP_Flohmarkt_Flohmarktmobil_2

Ein dickes Dankeschön an alle, die zu unserem Flohmarkt beigetragen haben. Ihr habt den Flohmarkt organisiert, Kaffee gekocht, Kuchen gebacken und mitgebracht, Kaffee und Kuchen verkauft, eure Dinge sortiert, seid an einem Sonntag zeitig aufgestanden um eure Stände aufzubauen, habt den Hof – zu Fuß oder mit dem Fahrrad – besucht, habt an den Ständen gestöbert und habt Kaffee und Kuchen gekauft… wir hoffen ihr habt die familiäre Athmosphäre und die netten Gespräche auf dem Hof genau so genossen wie wir.

CP_Flohmarkt_Helena&Mirjam
Héléna und Mirjam, die Organisatorinnen der Veranstaltung
CP_Flohmarkt_Lastenrad
Eines der Lastenräder, mit dem Besucher sperrige Flohmarktfunde transportieren lassen konnten.
CP_Flohmarkt_Parkplatz_2
Tatsächlich waren viele Besucher unserem Aufruf gefolgt, ohne Auto zum Hof zu kommen.

Jahreszeitlicher Hofrundgang – 20. September 2019

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Foto: Martin Krämer

Am 20. September könnt ihr uns auf einen jahreszeitlichen Hofrundgang begleiten. Themenschwerpunkte der Führung sind anlässlich der Aktionswoche Klimaschutz von Fridays For Future „Klimawandelfolgen und Klimaschutz in der Landwirtschaft“. Der Rundgang beginnt um 16 Uhr und ist offen für alle Interessierten. Ein kleiner Beitrag für die Vereinskasse und das Team nach eigenem Ermessen ist willkommen.

Wildbienen: B&B im Garten

CP_Axel Haag_Insektenhotelbau_BUND Kölelrtal
Axel Haag erklärt den Teilnehmenden, was beim Bau der Wildbienenhotels zu beachten ist.

Viel Wissenswertes gab es zu lernen, zu den Wildbienen. Peter Thomas und Axel Haag vom BUND Köllertal hatten den Film „Biene Majas wilde Schwestern“ (Link zur Mediathek des BR) mitgebracht, der, so Peter Thomas, „der beste Film über Wildbienen, der derzeit verfügbar ist“.

Im Anschluss an den Film erklärte Peter Thomas den Teilnehmenden: „Selbst gebaute oder gekaufte Insektenhotels nützen vor allem den Wildbienen, die ohnehin in unseren Gärten zahlreich sind. Seltene Wildbienen sind oft auf eine Pflanze als Nahrung oder eine spezielle Unterkunft angewiesen. Manchmal muss sogar beides in unmittelbarer Nähe zueinander vorhanden sein. Wildbienen fliegen im Gegensatz zu Honigbienen nur wenige hundert Meter weit. Die beste Hilfe für Wildbienen ist also eine Nistmöglichkeit im Garten – das kann auch eine Brachfläche, eine Trockenmauer oder eine rissige Wand sein – zusammen mit einem reichhaltigen Nahrungsangebot aus heimischen Blühpflanzen. Der Nektar dient den Bienen als Nahrung, der Pollen wird für den Nachwuchs gesammelt.“ Wieso sollten wir dann überhaupt ein Insektenhotel bauen? Axel Haag sieht die positiven Effekte der Insektenhotels im eigenen Garten. „So können die Gartenbesitzer die Tiere unmittelbar beobachten und ein Bewusstsein für deren Rolle in der Natur und deren Bedürfnisse entwickeln.“

Also los! Vor allem die Kinder waren beim Bau der Insektenunterkünfte im Anschluss mit viel Eifer dabei. Axel Haag erklärte die Details zu Lochtiefe, Lochdurchmesser, Material und warum der Eingang der Brutröhren mit Sandpapier geglättet werden muss.

Was haben wir (außer einem Insektenhotel) aus dem Kurs mitgenommen? 1. Wildbienen brauchen Brutmöglichkeiten und Nahrung in unmittelbarer Nähe zueinander. 2. Eine Bienenweide ist nicht unbedingt eine Augenweide (wie man auch in diesem Beitrag von Dagmar Scholle (Link zur Mediathek des SR2) hören kann). 3. Einen insektenfreundlichen Garten kann man schon dadurch schaffen, dass man einfach mal… nichts tut.

Uns hat der Nachmittag sehr viel Spaß gemacht. Wir danken Standard Jacobs (hier vor allem Patrick Meihack) dafür, dass sie uns ihre Werkstatt zur Verfügung gestellt haben. Danke auch an Peter Thomas und Axel Haag vom BUND Köllertal dafür, dass sie ihr Wissen mit uns geteilt haben.

Autofreier Flohmarkt im September: Es sind noch Standplätze frei…

Für unseren Flohmarkt am 22. September könnt ihr euch nach wie vor als Verkäufer anmelden. Meldet euch bei Miri oder Héléna. Wir freuen uns auf Mitmacher! Mehr Information findet ihr hier: https://wordpress.com/page/stadtbauernhof.org/3464

Der Flohmarkt in Kürze

Wann: Sonntag, 22. September 2019, 9 – 16 Uhr
Anmeldung als Verkäufer: und weitere Infos bekommt ihr von
Mirjam: miri.weil@gmx.de
Héléna: helena.farre@laposte.net

Hilfe bei der Organisation ist sehr willkommen!