Das Gewächshaus ist fertig!

Ein riesiges Dankeschön an alle Unterstützer:innen und Helfer:innen!!!

Die ersten Tomatenpflanzen haben wir am Samstag in unser neu aufgebautes Gewächshaus gepflanzt. Nachdem Sturm Sabine im Februar 2020 geschätzte Schäden in Höhe von 15000 bis 20000 € verursacht hatte, konnten – dank der erheblichen Unterstützung vieler Engagierter – drei neue Gewächshäuser auf dem Hofgelände errichtet werden.

Endlich konnten Angestellte der Solawi zusammen mit Helfer:innen auf dem Hof die ersten Tomatenpflanzen in das fertig aufgebaute, große Gewächshaus pflanzen. Es ist das größte von drei Häusern, die nach den Sturmschäden im Februar 2020 ihr neues Zuhause auf dem Stadtbauernhof gefunden haben.

Tomatenpflanzung und Vorbereitung der Beete
Helfer:innen beim Pflanzen der Tomaten und der Vorbereitung der Beete. Jörg Böhmer bearbeitet den Boden vor. Foto: C. Petzold

Ohne das Engagement von Umweltminister Reinhold Jost, die Vermittlung von Susanne Storb vom Landesverband für Gartenbau, eine finanzielle Unterstützung des Bezirks Mitte der Landeshauptstadt, vermittelt von Michael Klotz, Unterstützung von Saartoto, den Beitrag zahlreicher Spender:innen und die Hilfe der Mitmacher:innen des Stadtbauernhofs, wäre das nicht möglich gewesen. „Wir sind sehr dankbar für die Unterstützung, das Vertrauen und die Wertschätzung, die uns so viele Menschen nach dem Sturm im letzen Jahr entgegengebracht haben.“, so Jörg Böhmer vom Stadtbauernhof Saarbrücken.

Helfer:innen unterstützen beim Bau des großen Gewächshauses - auf Leitern stehend ziehen sie die Doppelfolie über das Gerüst.
Helfer:innen unterstützen beim Bau des großen Gewächshauses – auf Leitern stehend ziehen sie die Doppelfolie über das Gerüst. Foto: M. Lange

Zwei der drei Gewächshäuser, nämlich das kleinste und das mittlere, waren bereits im Sommer 2020 an ihren ursprünglichen Standorten ab- und auf dem Stadtbauernhof wieder aufgebaut worden. In diesen Häusern wurden im Sommer Auberginen, Tomaten und Gurken und im Winterhalbjahr frische Blattgemüse, wie Spinat, Postelein, Blattsenf und Rukola angebaut.

Tomatenpflanzen mit reifen und unreifen Früchten in Gewächshaus
Tomatenpflanzen im Gewächshaus. Der dazwischen gepflanzte Gewürztagetes schützt vor die Tomatenpflanzen vor Nematoden, dient Insekten als Nahrung und kann dann auch noch als essbare Blüte im Tomatensalat landen. Daneben ist noch etwas Platz für Petersilie und andere Kräuter. Foto: M. Krämer

Trotz – oder vielleicht auch wegen – der Coronapandemie, wurde der Aufbau der Häuser regelmäßig von zahlreichen Mitgliedern des Stadtbauernhof Saarbrücken unterstützt. „Der Vorteil bei den Arbeiten auf dem weiträumigen Gelände und an den doch relativ großen Häusern ist ja, dass wir gut Abstand halten können. Auch komplizierte Arbeitsschritte, wie das Aufziehen der Doppelfolie am großen Haus, konnten wir so mit den Helfer:innen bewältigen.“, sagt Frederick Ostertag, Mitarbeiter der Solawi am Stadtbauernhof, der die Verantwortung für den Wiederaufbau der Gewächshäuser auf dem Gelände des Stadtbauernhofs übernommen hat.

Frederick steht mit Spaten vor der Scheunenwand
Frederick Ostertag koordinierte den Ab- und Woederaufbau der Gewächshäuser auf dem Stadtbauernhof. Foto: M. Krämer

Für alle Gewächshäuser mussten manche Bauteile nachträglich angepasst oder neu bestellt werden. Die Folie des zerstörten Gewächshauses wurde geflickt und für das kleinste Haus wiederverwendet. Viele Einzelschritte, vom Fundament bis hin zum Legen von Stromleitungen mussten bedacht und koordiniert werden. Umso mehr freuen sich die Mitmacher:innen des Stadtbauernhofs nun, auch das letzte Gewächshaus zu bepflanzen. Melanie Malter-Gnanou, eine der Bildungskoordinatorinnen des Stadtbauernhofs: „Wir hoffen, dass wir spätestens im Sommer unsere geplanten Bildungsangebote für Kinder und Jugendliche auf dem Hof durchführen können. Frische Tomaten zu ernten und danach in der Außenküche zuzubereiten ist einer der Höhepunkte für die Kinder, die den Hof besuchen.“


Wir danken allen Spendern und Unterstützern für das in uns gesetzte Vertrauen:
Das größte und auch das kleinste Gewächshaus überlies uns Günther Schuster, Präsident des Landesverbandes für Gartenbau und ehemaliger Eigentümer einer Zierpflanzengärtnerei in Merzig-Besseringen. Das mittlere Haus vermittelte uns der ehemalige Eigentümer Fritz Hettrich. Die Eigentümerin des Gärtnereigeländes und Inhaberin der Firma Elektro Zürn, Petra Zürn-Dütsch überließ uns das Gestell kostenlos. Die Fundamentarbeiten, Teile für neue Seitenlüftungen, neue Folie und Platten für die Giebel konnten wir durch Spenden (5000 € von Saartoto, 3400 € aus privaten Spenden, 1000 € Unterstützung vom Bezirk Mitte der Landeshauptstadt Saarbrücken) finanzieren. Auch die erhebliche Unterstützung durch die Mitglieder der Solawi und des Vereins ermöglichte den Ab- und Wiederaufbau der Gewächshäuser.


Christiane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.