markus-spiske-pZX9QPxeIQc-unsplash.jpg
Foto: Markus Spiske

Liebe Mitbäuerinnen und Mitbauern, Gärtner*innen, Ernteteiler*innen, Solawistas, Permakulturistas (und solche, die es werden wollen),

die Solidarische Landwirtschaft auf dem Stadtbauernhof Saarbrücken und der Stadtbauernhof Saarbrücken e.V. laden ein zum kleinen (aber feinen)

Praxisworkshop „Planung von Agroforstsystemen in Kleinstbetrieben und solidarischen Landwirtschaften“

mit dem erfahrenen Agroforst-Berater Burkhard Kayser. Der Workshop findet am 9. und 10. März 2020 auf dem Stadtbauernhof Saarbrücken, verlängerte Julius-Kiefer-Str. 219a in 66119 Saarbrücken statt.

Thema

Mit dem Begriff Agroforstwirtschaft werden Landnutzungssysteme bezeichnet, bei denen Gehölze (Bäume oder Sträucher) mit Ackerkulturen und/oder Tierhaltung so auf einer Fläche kombiniert werden, dass zwischen den verschiedenen Komponenten ökologische und ökonomische Vorteilswirkungen entstehen (Nair, 1993). Ziel des Workshops ist es, den Teilnehmern Einblicke für die Planung, Realisierung und Bewirtschaftung von nutzungsorientierten Agroforstsystemen in kleinen landwirtschaftlich-gärtnerischen Betriebe zu geben. Dies können Solidarhöfe, Microfarms, urbane Gartenprojekte wie interkulturelle Gärten, aber auch Nutzgärten von Gastronomiebetrieben, Hotels und Betreuungseinrichtungen sein. Dabei richtet sich die Veranstaltung grundsätzlich an professionelle Landwirte, Gärtner und Planer sowie erfahrene Hobbygärtner, die Agroforstwirtschaft in Gärten und Betriebe integrieren möchten.

Programm

Wir starten am 9. März abends um 19:30 Uhr mit einem einführenden Vortrag (inkl. anschließender Diskussion) rund um die Frage „Agroforst in Kleinstbetrieb und Solawi – welche Modelle & Systeme sind wofür geeignet?“. Weiter geht es dann am 10. März von 9 bis ca. 15 Uhr ganz praktisch im Gelände – wir besichtigen den Status quo auf dem Stadtbauernhof, diskutieren verschiedene Praxis-Optionen (Hühner & Obst, Food-Forest zur Selbsternte, Gehölze im Market Garden) und planen die Nutzung vorhandener und die Etablierung neuer Agroforstsysteme.

Referent

Burkhard Kayser ist seit 1998 als selbständiger Berater für nachhaltige Landnutzung aktiv und arbeitet seit 1992 am Thema Agroforstwirtschaft. Er bietet unabhängige Beratung zur landwirtschaftlichen Integration von Agroforstsystemen, speziell auch für gärtnerisch-landwirtschaftliche Kleinstbetriebe und Solawis an.

Ort

Der Stadtbauernhof Saarbrücken ist ein solcher kleiner Betrieb, der auf der Grundlage von ca. 1,3 ha Fläche aktuell rund 85 Privathaushalte und ein Sternerestaurant mit Gemüse beliefert. Der Auf- und Ausbau von Spezialitätengemüse, Kräutern, essbaren Blüten, Obst, Bienen- und Hühnerhaltung, auch über Agroforstsysteme ist für uns ein wichtiges Zukunftsthema.

Beitrag & Anmeldung

Der Teilnahmebeitrag für die gesamte Veranstaltung (9. & 10.3.) liegt bei 40 €. Eine separate Teilnahme nur am Vortragsabend (nur 9.3., 10 € pro Person) oder dem Planungsseminar (nur 10.3., 35 € pro Person) ist ebenfalls möglich. Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Personen begrenzt. Eine Anmeldung unter info@stadtbauernhof.org ist bis zum 29. Februar 2020 möglich. Bei Anmeldung bis zum 15.01.2020 liegt der Gesamtbeitrag vergünstigt bei 35 €.

Verpflegung

Um eine gute, einfache Verpflegung am 9.3. abends und am 10.3. mittags kümmern wir uns. Verpflegungskosten legen wir solidarisch um. Bitte teilt uns bei der Anmeldung mit, ob Ihr vegetarisch oder vegan essen möchtet und ob wir Nahrungsmittelunverträglichkeiten berücksichtigen sollen. Wer nicht an der Gemeinschaftsverpflegung teilnehmen möchte, bitte ebenfalls kurz in der Anmeldung Bescheid geben.

Anreise & Übernachtungsmöglichkeiten

Saarbrücken liegt an der ICE/TGV-Strecke Mannheim-Paris und ist zudem über Regionalzüge direkt von Koblenz, Trier, Frankfurt, Mainz/Wiesbaden, Mannheim/Ludwigshafen und Kaiserslautern erreichbar. Wer von weiter weg anreist und eine Übernachtung benötigt, bitte bei der Anmeldung angeben. Wir können Euch je nach Bedarf private Couchsurfing-Optionen über unsere Solawi, evtl. Pilgerzimmer in einem nahegelegenen Kultur- und Wohnprojekt oder ein Hotel nennen.

Wir freuen uns auf zwei spannende Tage und interessante Erkenntnisse mit Euch!

Institutionen, die über einen eigenen Veranstaltungskalender oder geeigneten Verteiler verfügen, bitten wir um Weiterverbreitung dieser Einladung.